An der un­sicht­baren Front

Anlässlich des Jubiläums „25 Jahre Mauerfall“ startete dieses Projekt als zwei-wöchiges Kurzprojekt und in Kooperation mit englischen Austauschstudenten.
Mit der dadurch aufgeflammten Begeisterung, in gut gehüteten Geheimnissen zu schnüffeln, machte ich mir dieses Projekt gemeinsam mit dem Kommilitone Robert Büttner zur Semesteraufgabe. Unsere Ergebnisse hielten wir dokumentarisch interaktiv für eine Zielgruppe von Personen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren fest.
Alle der folgenden Visuals und Prototypen sind ausschließlich von mir angefertigt, sofern nicht gegenteilig gekennzeichnet.

Lean Back und Lean Forward

Eine Webdokumentation besteht im Gegensatz zu einem Dokumentarfilm, wie wir ihn aus dem Fernsehen kennen, aus nur insgesamt 20 Minuten Hauptfilm, dem Lean-Back.
Ergänzt wird dieser durch einen Lean-Forward, der tiefergehende Informationen in Form von Artikeln, Orten, Personenbeschreibung, ungekürztes Filmmaterial, Fotos und Diskussion bereithält.

webdoku_components

Intro

Um den Nutzer auf das Thema einzustimmen, stellten wir der Webdoku ein Intro voran. Dieses beginnt mit einem Hinweis zur Bedienung des User Interfaces.

Filmschnitt and Animation

Robert Büttner

Soundtracks

Solemn (Orchestral Loop) by Marcus Dellicompagni

Harmonical Outro by Achim Behrens (Setuniman)

Übersicht und Suche

Die Übersicht gehört zum Lean Forward und bietet dem Nutzer die Möglichkeit, jederzeit aus dem aktuellen Filmteil auszusteigen. Dort kann sich der Nutzer Überblick über Kapitel, im Film vorkommende Personen und Orte, sowie Artikel und deren Verknüpfungen untereinander verschaffen.

Artikel

Artikel Gibt es zu einer Filmstelle interessante ausführlichere Informationen, wird man an der Stelle über ein kleines Fähnchen darauf hingewiesen. Beim überfahren der Zeitleiste mit dem Cursor werden alle Artikelhinweise des Kapitels eingeblendet.

Am Ende eines Artikels wird auf ähnliche oder gegenteilige – z.B. Sichtweise in Ost- vs. Sichtweise in West-Deutschland – Artikel hingewiesen. Ferner kann das Thema über eine Kommentarfunktion mit anderen Nutzern diskutiert werden.

Content Management System

Zum Einpflegen erster Inhalte wurde der Prototyp an WordPress geknüpft, welches im Administrationsbereich ebenfalls angepasst wurde.